Rheinisches Waldpädagogium

Ob im Wald, an Gewässern, im Moor, in der Heide, auf Wiesen, in Parks oder in der Stadt. Kommen Sie mit uns auf spannende Entdeckungstouren durch die heimische Flora und Fauna! Mit Hilfe unserer Greifen erleben wir die Natur nicht nur unmittelbar , sondern ermöglichen uns einen besonderen Zugang zu den verschiedenen Lebensräumen.

Die Tiere unterstützen uns in unserer Arbeit in Schulen, in Kindergärten, in der Gewaltprävention für die Polizei NRW, aber auch bei interessierten Bürgern.

Wir haben in Deutschland Pionierarbeit geleistet Greifvögel als pädagogisches Medium zu nutzen. Als einer der Ersten haben wir in Deutschland Waldpädagogik in Schulen angeboten und unzählige schöne Stunden mit Menschen im Wald verbracht.

Die Vögel bieten uns die Möglichkeit, Inhalte der Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) mit einem direkten Bezug umzusetzen.

Martin Schneiders

Martin Schneiders

Gaby Fieselmann

Frithjof Schnurbusch

Stefan Lazloffy

Cardhu

Franz Schnurbusch

1.3.1938-13.8.2019

Seit 30 Jahren bietet mein Vater Franz Schnurbusch Waldpädagogik und tiergestützte Pädagogik in Düsseldorf an. 2001 wurde er durch die Stadt Düsseldorf mit dem Umweltpreis geehrt. In seiner Funktion als Förderpädagoge, Biologe, Förster, Jäger und Falkner entstand aus einem Projekt des Forstamtes, sowie des Schulamtes Düsseldorf das Projekt Waldpädagogik. Er verbrachte sein gesamtes Leben im Wald und war immer ein feinsinniger Beobachter der Landschaft. Lernen im unmittelbaren Moment mit der Natur und dabei die Zusammenhänge zu verstehen war von Anfang an seine Passion. Wir verdanken ihm nicht nur sein außergewöhnlich umfangreiches Wissen, sondern auch seinen achtsamen Blick. Danke! Er ist am 13.8.2019 verstorben. Wir sind stolz, sein Lebenswerk fortführen zu können.